?Master of Education (M. Ed.)? Fachgebiet Chemie

Übung (Physikalische Chemie I) SWS: 2. 3. Industrieprojekt (CP: 4) erkennen, diese zu erfassen, auszuschalten oder ggf. das Messergebnis zu korrigieren.

Teil des Dokuments


Modulhandbuch des Studiengangs "Master of Education (M. Ed.)"
Fachgebiet Chemie

Im Fach Chemie sind drei Module zu absolvieren:

Modul 1: "Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich"
Modul 2: "Grundlagen der Fachdidaktik Chemie"
Modul 3: "Erwerb von Vermittlungskompetenz"

2
Modul 1: "Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich"
Das Modul "Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich" besteht aus:
Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich: Vorlesung I
Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich: Vorlesung II
Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich: Praktikum (nicht benotet)
Die Gesamtnote dieses Moduls ergibt sich aus dem Mittel der Noten für die beiden Abschluss-
prüfungen. Das Modul umfasst 13 SWS und 13 CPs.

Zwei Vorlesungen und ein aufbauendes Praktikum müssen aus dem gewählten Vertiefungsbereich
belegt werden. Als wählbare fachwissenschaftliche Vertiefungsbereiche werden beispielhaft
definiert:
Biologische Chemie (Naturstoffe, Organische Chemie, Biochemie)
Industrielle Chemie (Anorganische Chemie, Organische Chemie, Technische Chemie)
Analytische, Physikalische und Theoretische Chemie

Modul 1: "Fachwissenschaftlicher Vertiefungsbereich - Biologische Chemie"
Kennnummer: work load
390 h
Kreditpunkte
13 CP
Studiensemester
1.-3- Sem
Dauer
3 Semester
1 Lehrveranstaltungen
a) Vorlesung "Biochemie I" mit Übungen
b) Biochemisches Praktikum mit Seminar
c) Vorlesung "Biochemie II" mit Übungen oder
Vorlesung "Biomaterialien und
Biomineralisation" mit Übungen oder

Kontaktzeit
3 SWS
6+1
3
Selbststudium
75 h

75 h
Kreditpunkte
4 CP
5
4
2 Lehrformen: Vorlesung, Übung, Praktikum, Seminar
3 Gruppengröße: nachfragegerecht
4 Qualifikationsziele/Kompetenzen: Es werden vertiefte Kenntnisse in der Theorie verschiedener Aspekte der
Lebenswissenschaften erworben, selbständiges praktisches und methodisches Arbeiten sowie die Präsentation
erzielter Resultate werden erlernt
5 Inhalte: siehe unten stehenden Lehrbogen
6 Verwendbarkeit des Moduls in weiteren Studiengängen: B. Sc. Chemie
7 Teilnahmevoraussetzungen: keine
8 Prüfungsformen: V: jeweils zweistündige Klausur am Ende des Semesters; Pr: Protokolle (nicht benotet)
9 Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten: Bestehen der Klausuren
10 Stellenwert der Note in der Endnote: Die Gesamtnote ergibt sich aus dem Mittel der Noten für die beiden
Abschlussprüfungen
11 Häufigkeit des Angebots: jährlich
12 Modulbeauftragter und hauptamtlich Lehrende: Prof. Dyker (Studiendekan)/Prof. Heumann, Prof. Feigel,
Prof. Benecke
13 Sonstige Informationen: siehe unten stehenden Lehrbogen




RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

Fakultät für Chemie



Titel der Lehreinheit (LE) Biochemie I

Bezeichnung der LE Nr. des
Vorl.-VerzeichnissesLE-Kreditpunkte 4

Fachsemester SemesterSWS
B. Sc. in Biochemie: 3. Dauer :
B. Sc. in Chemie: 5.
1 3

Dozenten R. Heumann, H.-H. Kiltz
Prüfer
R. Heumann, H.-H. Kiltz

Studiengänge: Pflicht-LE für:

B. Sc. in Biochemie
Freiwillige LE für:

B. Sc. in Chemie

Zielsetzungen
Nach Ende dieser LE soll der Student/die Studentin ein grundlegendes Verständnis über die
molekularen und zellulären Funktionen von Proteinen und Lipiden erlangen, sowie Kenntnisse
über den Metabolismus, molekulare Motoren und Grundzüge der Signaltransduktion erwerben .

Themenverzeichnis
Grundstrukturen lebender Systeme und ihre Or
ganisation, Protein-Strukturen, Proteine,
Enzyme, Dynamik der Eukaryontischen Zelle, Lipide, Biologische Membrane, Stoffwechsel:
Grundlagen, Glykolyse, Tricarbonsäure-Zyklus, Gluconeogenese, Mitochondrien, Elektronen-
Transport, Photosynthese, Pentosephosphatweg, Verwertung von Glucose-6-phosphat,
Glutathionreduktase, Harnstoffcyclus, Ketonkörper, Glycogen, Koordination des Stoffwechsels,
Signaltransduktion

Lehrmethoden:Vorlesungen 16 x 2 Stunden
Übungen 16 x 1 Stunden

Überprüfung des LernforschrittsAktive Teilnahme an Vorlesungen und Übungen

LeistungskontrolleZweistündige Klausur am Ende des 3./5. Semesters (100%)
3
4
Zusammenfassung der Lehrgegenstände
Biochemische Definition des Lebens: Komplexität Energieumwandlung
Selbstreplikation
Faltung von Proteinen: Nicht-kovalente schwache Wechselwirkungen Faltung des
Trypsininhibitors Chaperone: GroEL und GroES
Aminosäure- und Proteinanalytik: Immunoblotting Zweidimensionale Elektrophorese
Affinitätschromatographie Ultrazentrifugation Gelchromatographie Salzfällung
Charakterisierung von Proteinen: Hierarchien in der Proteinstruktur
Antikörperstruktur Selektion der B-Zellen und T-Zellen Monoklanale Antikörper
Primärsequenzbestimmung Endgruppenanalyse Zusammensetzung der
Aminosäuren Fragmentierung der individuellen Untereinheiten Edman-Abbau
Proteomanalyse Charakterisierung durch Massenspektrometrische Methoden (MALDI-
TOF, Nano-ES)
Funktion von Proteinen: Myoglobin Hämoglobin T-und R-Konformation
Sichelzellanämie
Dynamik der Eukaryontischen Zelle:
Cytoskelett Muskelkontraktion molekulare
Motoren
Lipide: Fettsäuren Micellen Phospholipide Glykolipide Doppelschicht
Permeabilität
Biologische Membrane: Erythrozyten-Membran Membranproteine Verankerung
Glykoproteine Solubilisierung von Membranproteinen funktionelle Rekonstitution
Transport durch biologische Membrane: Sekretion und Exocytose Mitochondrium
Erleichterte Diffusion Kinetik des Membrantransportes Ionophoren (Gramicidin)
Einführung Translokationssysteme Na/K-ATPase Na/Glucose Symport ADP/ATP-
Transporter
Lipoproteine: Transport von Tracylglyceriden LDL: Modell, Rezeptor, Endocytose,
Recycling