Grundkurs Philosophie Logik

begegnet schon in der antiken griechischen Philosophie, wo zum Beispiel von auch um etwaige Fehler direkt korrigieren zu können. Unsere be-.

Teil des Dokuments

Grundkurs Philosophie
Logik
GRUNDKURS PHILOSOPHIE
Band 1
Logik
Band 2
Metaphysik und Naturphilosophie
Band 3
Philosophie des Geistes und der Sprache
Band 4
Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie
Band 5
Philosophie des Sozialen
Band 6
Politische Philosophie
Band 7
Ethik
Reclam
GRUNDKURS PHILOSOPHIE
Band 1
Wolfgang Detel
Logik
Reclam
RECLAMS UNIVERSAL-BIBLIOTHEK Nr. 18468
2007 Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG,
Siemensstraße 32, 71254 Ditzingen
Druck und Bindung: Kösel GmbH & Co. KG,
Am Buchweg 1, 87452 Altusried-Krugzell
Printed in Germany 2019
RECLAM,UNIVERSAL-BIBLIOTHEK und
RECLAMS UNIVERSAL-BIBLIOTHEK sind eingetragene Marken
der Philipp Reclam jun. GmbH & Co. KG, Stuttgart
ISBN 978-3-15-018468-4
www.reclam.de
Inhalt
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Motive, Inhalt und Ziele. . . . . . . . . . . . . . . 7
Aufbau und Methode der Reihe . . . . . . . . . . 12
Status der Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Danksagung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1. Prädikations- und Argumentationstheorie. . . . . 21
Die Idee der Prädikation. . . . . . . . . . . . . . . 21
Elementare Prädikationstheorie. . . . . . . . . . . 23
Wahrheit, Referenz, Bedeutung. . . . . . . . . . . 30
Die Idee der Argumentation . . . . . . . . . . . . 42
Formen von Argumenten . . . . . . . . . . . . . . 47
2. Logik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Die Idee der Logik. . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Analytische und logische Wahrheit. . . . . . . . . 62
Grundlagen der klassischen Aussagenlogik und
Prädikatenlogik . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Die Semantik der Aussagenlogik . . . . . . . . . . 82
Das aussagenlogische Entscheidungsverfahren . . 87
Elemente der Prädikatenlogik. . . . . . . . . . . . 98
3. Anwendungen der Logik . . . . . . . . . . . . . . 106
Beispiele für logische Analysen philosophischer
Argumente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Aussagenlogik und Mengenlehre . . . . . . . . . . 113
Aussagenlogik und Computertechnologie . . . . . 114
Axiomensystem und Kalkül. . . . . . . . . . . . . 117
6 Inhalt
Übungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135
Übungen zu Kapitel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Übungen zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Übungen zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165
Einleitung
Motive, Inhalt und Ziele
Die vorliegende Reihe versteht sich als Einführung in die
Grundlagen der theoretischen und praktischen Philoso-
phie des 20.Jahrhunderts. Die Reihe beginnt mit fünf
Bänden zur theoretischen Philosophie. Ein sechster Band
über Ethik sowie ein siebter Band über politische Philoso-
phie werden den Grundkurs Philosophie auf die prakti-
sche Philosophie hin ausweiten.
Eine schnelle Antwort auf die Frage, was die theoreti-
sche im Gegensatz zur praktischen Philosophie auszeich-
net, ließe sich unter Verweis auf den Inhalt dieser Reihe
angeben: Theoretische Philosophie besteht aus heutiger
Sicht aus dem Ensemble der in den folgenden fünf Bänden
beschriebenen Disziplinen und Theorien. Eine verbreitete
Auffassung besagt, dass sich die theoretische Philosophie
mit beschreibenden (= deskriptiven) Sätzen und Einstel-
lungen zur Welt befasst, während sich die praktische Phi-
losophie (im Wesentlichen Moralphilosophie, politische
Philosophie und Sozialphilosophie) mit wertenden (= nor-
mativen) Sätzen und Einstellungen zur Welt beschäftigt.
Diese Auffassung ist nicht völlig falsch, aber doch in man-
cherlei Hinsicht problematisch. So unterstellt sie, dass die
Philosophie sich nicht mit der Welt selbst, sondern mit
unserer Rede über die Welt und mit unseren Einstellun-
gen zur Welt beschäftigt - als gehörten diese Reden und
Einstellungen nicht auch zu unserer Welt. Und sie unter-
stellt meist auch, dass Fakten, die wir deskriptiv beschrei-
ben, unabhängig von uns in der Welt gegeben sind, wäh-
rend Werte, die wir normativ beschreiben, erst durch
unsere Bewertungen in die Welt kommen. Diese Unter-
stellung wird jedoch heute nicht mehr allgemein geteilt.
Außerdem gilt es zu bedenken, dass wichtige Teildiszipli-
8 Einleitung
nen der modernen theoretischen Philosophie, beispiels-
weise Logik, Semantik (= Bedeutungstheorie) und Wis-
senschaftstheorie, nicht selten als normative philosophi-
sche Theorien aufgefasst werden.
Aus diesen Gründen sollte die Unterscheidung in theo-
retische und praktische Philosophie vorsichtiger gefasst
werden. Theoretische Philosophie befasst sich vornehm-
lich mit Aktivitäten und Ideen, die mit der Art und Weise
zusammenhängen, wie wir die Welt auffassen und auf sie
reagieren - mit dem Fühlen, dem Denken, dem Argumen-
tieren und dem Erklären, aber auch mit unseren Ideen von
der Natur, vom Geist und vom sozialen Bereich; dabei
geht es unter anderem auch darum, was angemessenes
Fühlen, Denken, Argumentieren oder Erklären ausmacht.
Die praktische Philosophie befasst sich demgegenüber
vornehmlich mit Aktivitäten und Ideen, die mit der Art
und Weise zusammenhängen, wie wir die Welt verändern
und verbessern wollen. Sie beschäftigt sich mit morali-
schem oder politischem Handeln, aber auch mit unseren
Ideen vom guten Leben, von Freiheit und Verantwortung,
vom besten Staat oder vom moralischen Standpunkt.
Aus dieser Perspektive gesehen lässt sich die Unter-
scheidung zwischen theoretischer und praktischer Philo-
sophie an die Differenz zwischen zwei grundlegenden
geistigen Beziehungen zur Welt ankoppeln, nämlich dem
Meinen und dem Wünschen: unsere Meinungen sollen so
sein, wie es die Welt verlangt - unsere Meinungen weisen,
wie man in der modernen theoretischen Philosophie auch
sagt, eine Wort-auf-Welt-Ausrichtung auf. Im Gegensatz
dazu soll die Welt so sein, wie es unsere Wünsche verlan-
gen - unsere Wünsche weisen also eine Welt-auf-Wort-
Ausrichtung auf (vgl. 3.134).
Eines der zentralen Ziele der ersten fünf Bände der Reihe
besteht darin, einen Überblick über 16 wichtige Teildiszip-
linen der modernen theoretischen Philosophie zu liefern.
Dieser Überblick kann schon aufgrund seiner Kürze
Motive, Inhalt und Ziele 9
selbstverständlich nicht mit umfangreicheren Einführun-
gen in Teilgebiete der theoretischen Philosophie - etwa mit
speziellen Einführungen in die Logik, Philosophie des
Geistes oder Wissenschaftstheorie - konkurrieren. Die
Bände stellen vielmehr ein ausführliches Kompendium dar,
das die wichtigsten Begriffe und Positionen aller wichtigen
Teildisziplinen der modernen theoretischen Philosophie
präsentiert. Dies geschieht in einer Form, die sowohl mög-
lichst knapp als auch genau und verständlich ist. Diese
Zielvorgabe ist nicht immer leicht zu erreichen. Der da-
mit verbundene inhaltliche und formale Anspruch unter-
scheidet die folgende Darstellung sowohl von allgemeinen
Einführungen in die Philosophie als auch von speziellen
Einführungen in einzelne philosophische Teildisziplinen.
Der riskante Versuch, einen derartig umfassend ange-
legten Überblick zu liefern, speist sich aus einem didakti-
schen und einem theoretischen Motiv: